Buchsbaumzünsler

Buchsbaumzünsler-Raupe

Der erstmals im Jahre 2005 in Weil am Rhein entdeckte Buchsbaumzünsler (Diaphania perspectalis oder Glyphodes perspectalis) hat sich mittlerweile in der ganzen Region ausgebreitet. Er befällt Buchs als Einzelbüsche, Hecken oder Wildbestände im Wald. Die Schäden reichen von partiellem Blattfrass bis zum Kahlfrass an Hecken.

Die Stadtgärtnerei empfiehlt folgendes

  1. Beobachten Sie den Buchs regelmässig, denn es gibt beim Buchsbaumzünsler drei bis vier sogenannte Generationen pro Jahr.
  2. Bei kleineren Buchskugeln lassen sich die Raupen von Hand ablesen und in einem Bebbisagg der Kehrichtabfuhr zuführen. Bei grösserem Befall, z. B. bei Kleinbäumen und Hecken ist es ratsam, eine Gartenbaufirma zuzuziehen. Eine Bekämpfung der Raupen mittels Insektizid benötigen eine Motorspritze, wirksame Mittel und die zweckmässige Schutzmassnahmen.
  3. Wenn die Buchsbäume schon fast kahl sind, empfehlen wir, sie auszureissen und kleinere Mengen im Bebbisagg zu entsorgen. Grössere Mengen können von Gartenbaufirmen mit der nötigen Abfall-Zulassungsbestätigung in der Kehrichtverwertungsanlage Basel-Stadt gegen entsprechende Gebühr entsorgt werden.

nach oben

Alternativen Pflanzen für Buchsbaum

Buchsbaum ist in Mitteleuropa seit Jahrhunderten eine sehr beliebte Pflanze. Besonders in der Gartengestaltung als Formgehölz, Heckenpflanze oder zur Einfassung von Beeten wird Buchs gerne und häufig verwendet. Buchsbaum gilt als pflegeleicht, schnittverträglich und anspruchslos. In den letzten Jahren sind allerdings vermehrt Krankheiten und Schäden am Buchsbaum aufgetreten (z. B. Buchsbaumzünsler oder Buchsbaumtriebsterben). Der nachhaltige Schutz von Buchsbäumen ist seit einigen Jahren fast nur noch mit einem gewissen Aufwand (Zeit, Kosten, Arbeit) möglich. Zahlreiche Besitzer von Buchspflanzen lehnen diesen Aufwand aus den verschiedenen Gründen ab. Zum einen wird oftmals der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln abgelehnt. Andererseits finden Buchsbesitzer den Mehraufwand nicht gerechtfertigt. Die Entscheidung wie in den Privatgärten vorgegangen wird, steht jedem frei. Jede Entscheidung hat Vor- und sicherlich gewisse Nachteile. Aus fachlicher Sicht steht zum heutigen Zeitpunkt fest, dass in bestimmten Situationen geschwächte Buchsbäume entfernt und durch alternative Pflanzen ersetzt werden sollten.

Es ist nicht immer einfach einen geeigneten Buchsersatz zu finden. Der Standort sowie die gestalterischen Aspekte, die Pflegebedürftigkeit oder die Schnittverträglichkeit sind Punkte, die für jede Situation individuell sind und vor der Pflanzenwahl bedacht werden müssen.

Aus aktuellem Anlass gibt die Stadtgärtnerei Basel nun eine Liste mit möglichen Alternativen für Buchsbaum heraus. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch sind die Vorschläge nicht für jede Situation gleichermassen geeignet, wie der Buchsbaum es wäre. Es sollen aber Alternativen aufgezeigt werden, die möglicherweise zu neuen Ideen in der Pflanzenverwendung beitragen können.

nach oben

PLATZHALTER: Alt-Text für einzupflegendes Bild. Zoom

Raupe

(Copyright H.J. Becherer)

Foto von Florine Leuthardt Zoom

Raupe

(Foto von Florine Leuthardt)

Buchsbaumzünsler Puppe Zoom

Puppe

nach oben