Citrusbockkäfer

Citrusbockkäfer auf Blatt


Citrusbockkäfer

Mit einer Ladung Fächerahornbäume aus einer niederländischen Baumschule sowie mit einer Sendung, die im Dezember 2007 aus China in die Niederlande kam und dann weiterverkauft worden war, ist der Citrusbockkäfer nach Deutschland eingeschleppt worden. Dieser Schädling sieht dem Asiatischen Laubholzbockkäfer sehr ähnlich und ist nicht weniger gefährlich.

Der Citrusbockkäfer befällt in Asien vor allem Citruspflanzen, schädigt aber auch zahlreiche andere Laubgehölze und kann sie zum Absterben bringen. Befallene Bäume müssen gefällt und verbrannt werden. Ausserdem sind benachbarte Bäume genau zu kontrollieren.

Werden Käfer, Puppen, Larven oder andere Befallssymptome gefunden oder besteht ein Verdacht, so muss dies zwingend dem kantonalen Pflanzenschutzdienst bei der Stadtgärtnerei Basel gemeldet werden. Zur einfacheren Diagnose senden Sie bitte Fotos von den Symptomen bzw. dem Insekt via E-Mail dem Pflanzenschutzverantwortlichen zu. Käfer, Puppen und Larven sind in einem festen, stabilen Gefäss (z. B. Konfiglas) aufzubewahren. Beschriftungen sind sehr hilfreich (Personalien, Datum, Ort, Strasse, Baumart).