Schwarzpark

Dammhirsche streifen durchs Unterholz. Das Gehege wird in den kommenden Jahren verkleinert.

Das idyllische Gelände mit Hirschgehege, Wiese und Gärtnerhaus ist als Grünzone gesichert.

«Sanft geöffnet» und zugänglich für alle

Der Schwarzpark ist für die umliegende Quartierbevölkerung ein Ort zum Verweilen, denn der Schwarzpark bietet in seiner neuen Form und dank seiner Naturflächen eine äusserst hohe Aufenthaltsqualität. Ein zusätzliches Naturerlebnis sind die Damhirsche, die den Park beleben. Die auflagenkonforme Wildtierhaltung stellt der Verein Lange-Erlen sicher.

Mit dem Projekt «sanfte Öffnung Schwarzpark», das Mitte 2014 abgeschlossen wurde, verbindet die Stadtgärtnerei die beiden Quartiere Lehenmatt und Gellert.  Durch drei zusätzliche Eingänge – zwei davon mit Fussgängerbrücken über den St. Alban-Teich – öffnet sie den Schwarzpark und schafft so für Fussgänger und Fussgängerinnen und vor allem für die Schüler der umliegenden Schulhäuser einen direkten Durchgang.

 

Wichtige Stationen

1862  Bau erste Villa mit landschaftlich geprägtem Park
1870  Teilung Gellertgutgeländes aufgrund neuer
          Bahnverbindung zwischen Bahnhof SBB und Badischem Bahnhof
1996  Kanton neuer Eigentümer
2004  Entwicklung neues Gestaltungs und Nutzungskonzept durch
          Solothurner Landschaftsarchitekturbüro david & von arx
2014  Eröffnung neu gestalteter Park

nach oben