Voltamatte

Der Park mit seiner langen Rasenfläche soll den Eindruck einer richtigen Matte erzeugen.

Die neue Voltamatte: spielen, erleben, begegnen
Die Voltamatte ist nach ihrer Umgestaltung im September 2012 eröffnet worden. Die Voltamatte ist ein offener Quartierpark, der von den Besucherinnen und Besuchern für viele Aktivitäten genutzt werden kann.

Aufgaben & Ziele

Das Baudepartement und das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt veranstalteten 2002 einen Studienauftrag. Hauptziel ist es, die Voltamatte wieder zu einem vielfältig nutzbaren Quartierpark aufzuwerten. Wegen der laufenden Bauarbeiten für die Nordtangente kann die Voltamatte für lange Zeit nur beschränkt genutzt werden.

Projektübersicht

Durch die grosse zentrale Rasenfläche soll der Eindruck einer wirklichen Matte entstehen. Sie ist eine vielfältig nutzbare Oase in einem sehr dichten städtischen Umfeld. Im östlich angrenzenden Baumhain befindet sich ein Spielbereich für Kleinkinder. Der bestehende Robispielplatz wird nach Süden an die Voltastrasse verlegt und erhält eine Auffrischung. Als neue Elemente entstehen zwischen «Matte» und Robispielplatz ein grosszügiger Platz und ein «Park-Haus», das neben einem Kiosk und einem WC auch die Infrastruktur der Robi-Spiel-Aktionen beherbergt.

Projektdauer

  • Baubeginn 2011
  • Bauende 2012

Partner

  • Berchtold.Lenzin Landschaftsarchitekten, Liestal
  • Larghi & Stula, Architekten Basel

Parkgeschichte

Zoom

Bild Staatsarchiv_BALAIR 3945_2

Zoom

Bild Staatsarchiv_NEG_23180_b

Für Parkanlagen mit besonderer Geschichte wurden Tafeln erstellt.

Das PDF der Tafel von der Voltamatte können Sie hier herunterladen:

Historische Tafel Voltamatte

nach oben